Deutsch für Selbstlerner Teil 9

Szczegóły wydarzenia

  • Deutsch für Selbstlerner Teil 9
  • Dodano: 06 kwiecieñ 2015

  • In der heutigen Ausgabe widmen wir uns einem eher technischen Thema. Die Selfie-Sticks scheinen auch Deutschland erobert zu haben. Was dieses mysteriös klingende Gerät genauer ist, erfahrt ihr unten. Viel Spaß beim Lesen! 




    Selfie-Sticks in Museen tabu - auch in Deutschland


    In immer mehr renommierten Kunsthäusern der Welt ist die Armverlängerung zum Sich-selbst-Fotografieren verboten. Auch in Deutschland. Einheitliche Vorschriften gibt es allerdings nicht.


    Schwarze Zeiten für Fans von Selfie-Sticks: Die Armverlängerung zum Sich-selbst-Fotografieren ist in vielen renommierten Sammlungen und Ausstellungen rund um den Globus nämlich verboten. Auch in Deutschland. Einheitliche Vorschriften gibt es allerdings nicht. Die individuellen Besucherordnungen der Museen legen fest, was beim Besuch mitgeführt werden darf - und was nicht.

    Die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen untersagt ihren Besuchern beispielsweise pauschal die Nutzung von Selfie-Sticks. "Fotohilfsmittel wie Stative sind in unseren Räumlichkeiten generell nicht gestattet. Wir fürchten um die Unversehrtheit unserer Besucher und Kulturgüter - gerade in Häusern wie Neuschwanstein oder Nymphenburg, wo der Besucherandrang und das Gedränge entsprechend groß sind", sagt Cordula Mauß von der Bayerischen Schlösserverwaltung.


    Dass so ein Verbot nicht aus der Luft gegriffen ist, sondern beim Fotografieren auch etwas ins Auge gehen kann, musste das Münchner Museum Brandhorst erleben. Dort besteht seit zwei Unfällen, bei denen Besucher mit Kameras Kunstwerke beschädigten, sogar ein generelles Fotografierverbot.


    Eine Entscheidung, die im Zeitalter der Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Instagram bei einigen Touristen auf Unverständnis stoßen dürfte. "Wir müssen Kunst schützen, etwa Werke von Cranach, von Dürer sind unwiederbringlich und von unschätzbar künstlerischem Wert", begründet eine Sprecherin der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen das Verbot.

    Quelle: DIE WELT

     

    Worterklärungen:

    einheitlich - jednolity

    die Vorschriften - przepisy

    die Ausstellung - wystawa

    verboten - zabroniony

    festlegen -ustalać

    die Verwaltung - administracja

    untersagen - zabraniać

    pauschal - tu: ogólnie

    die Nutzung - używanie

    die Räumlichkeiten - pomieszczenia

    gestatten - pozwalać

    fürchten - obawiać się

    die Unversehrtheit - intergralność

    der Besucherandrang - tu: napływ odwiedzających

    das Gedränge - tłok, ścisk

    etwas ist aus der Luft gegriffen - coś jest wyssane z palca

    die Kunstwerke - dzieła sztuki

    beschädigen - uszkodzić

    das Zeitalter - epoka

    soziale Netzwerke - serwisy społecznościowe

    stoßen auf - napotkać się na np. krytykę

    unwiederbringlich - bezpowrotny

    unschätzbar - bezcenny

    begründ - uzasadniać

     

    Dies ist nur der erste Teil des Artikels. Den zweiten Teil gibt es in einer Woche.

     

     

    Fragen zum Text:

     

    1. Wo ist die Nutzung der Selfie-Sticks verboten?

     

    a) auf der ganzen Welt

    b) in vielen renommierten Kunsthäusern und in Deutschland

    c) Selfie-Sticks sind überall erlaubt

     

    2. Was ist in der Besucherordnung festgelgt?

     

    a) die Eintrittspreise

    b) die Öffnungszeiten des Museums

    c) Sachen, die beim Besuch mitgeführt werden dürfen

     

    3. In welchen Häusern ist der Besucherandrang besonders groß?

     

    a) in Kunsthäusern

    b) Neuschwanstein oder Nymphenburg

    c) in historischen Museen

     

    4. Warum dürfte das Verbot auf Unverständnis stoßen?

     

    a) Mit dem Selfie-Stick kann man bessere Fotos machen

    b) Vielen Menschen macht es Spaß, ihre Fotos in sozialen Netzwerken zu zeigen

    c) Viele Menschen haben schon einen Stick gekauft und dürfen ihn jetzt nicht benutzen

     

    5. Warum wurde die Nutzung der Selfie-Sticks verboten?

     

    a) weil man die Kunstwerken schützen muss

    b) weil diese Geräte zu laut sind

    c) weil sie gefährlich für andere Besucher sind