Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Oberschlesischen Tragödie

Details

  • Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Oberschlesischen Tragödie
  • Hinzugefügt: 14 Januar 2015

  • In Gedenken an den 70. Jahrestag der Oberschlesischen Tragödie organisiert das Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit eine Erinnerungsveranstaltung. Diese beinhaltet Berichte von Piotr Basan und Piotr Malcharek, Vertretern der deutschen Minderheit in Gleiwitz, sowie einen Vortag von Sebastian Rosenbaum, Mitarbeiter des Instituts für Nationales Gedenken (IPN). Musikalisch untermalt wird die Veranstaltung von Schülern der Staatlichen Musikschule in Gleiwitz.
    Die Oberschlesische Tragödie, die in den Jahren 1945-1948 mit dem Einzug der Sowjetarmee in Oberschlesien begann, gehört zu einer der traurigsten und schmerzhaftesten Erfahrungen der Bewohner Oberschlesiens. Tausende Oberschlesier wurden verhaftet, enteignet, in Arbeitslager deportiert, in denen viele gestorben sind. Gleiwitz war die erste Großstadt in Schlesien in die die Sowjetarmee (ca. 1 Mil. Soldaten) einmarschierte, was die Grausamkeit der Taten erklärt.

    Der Eintritt ist kostenlos, jedoch ist die Zahl der Teilnehmer begrenzt. Bitte informieren Sie uns über Ihr Erscheinen 
    Kontakt: haus@haus.pl oder Tel.: (32) 461 20 70 bis zum 22. Januar 2015.