Prof. Dr. Horst Teltschik, der frühere Berater von Bundeskanzler Helmut Kohl, zu Gast bei unseren ?Gesprächen über Deutschland und Polen? in Oppeln!

Details

  • Prof. Dr. Horst Teltschik, der frühere Berater von Bundeskanzler Helmut Kohl, zu Gast bei unseren ?Gesprächen über Deutschland und Polen? in Oppeln!
  • Hinzugefügt: 21 Mai 2016

  • Gespräche über Deutschland und Polen:

    ?25 Jahre Nachbarschaftsvertrag im sich vereinenden Europa?
    1. Juni 2016 , 17.00 Uhr
    Saal ?Orła Białego?, Marschallamt der Woiwodschaft Oppeln
    ul. Piastowska 14, Opole

    Der Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit wurde am 17. Juni 1991 in Bonn unterzeichnet. Ihre Unterschriften unter dem Vertrag setzten die damaligen Regierungschefs sowie die Außenminister: seitens Polen waren es Jan Krzysztof Bielecki und Krzysztof Skubiszewski, von der deutschen Seite -Helmut Kohl und Hans-Dietrich Genscher.

    Der Vertrag gab den Anfang einer neuen Ära im Bereich der gegenseitigen Beziehung beider Länder. Er beendete die Zeit der Kriege, Streite sowie Konflikte und wurde zur Grundlage für eine intensive Zusammenarbeit. Die Unterzeichnung des Nachbarschaftsvertrages wurde zu einem Teil des geschichtlichen Umbruchs in Europa ? der durch Polen begründet wurde, den Polen Freiheit gab und den Deutschen die Einheit brachte.

    Unsere Gäste am 1. Juni 2016 sind: Prof. Dr. Horst Teltschik, Dr. Marek Prawda, Dr. habil. Aleksandra Trzcielińska-Polus. Die Debatte wird von Monika Sieradzka moderiert.

    Das Engagement der Repräsentanten beider Staaten bei den Verhandlungen über die Bestimmungen des Traktats war groß. Von polnischer Seite war es der Vertreter des Außenministeriums Prof. Jerzy Sułek. Die Bundesregierung wurde von dem CDU-Politiker Prof. Horst Teltschik vertreten, der Stellvertretender des Kanzleramts und in den Jahren 1989-1990 Sonderbevollmächtigter für Vertragsverhandlungen mit Polen war.

    Zeuge dieser Ereignisse war ebenfalls Dr. Marek Prawda, der schon damals im Rahmen des deutsch-polnischen Dialogs u.a. als Generalsekretär der Deutsch-Polnischen Gesellschaft engagiert war. Später war er ein hervorragender polnischer Diplomat, darunter 12 Jahre lang in Deutschland. Aktuell ist er Vertreter der europäischen Kommission in Polen.

     

    Mehr: http://haus.pl/de/news-1031.html