Filmwettbewerb "Fokus Geschichte" für Schüler aus Deutschland und Polen

Details

  • Filmwettbewerb "Fokus Geschichte" für Schüler aus Deutschland und Polen
  • Hinzugefügt: 16 März 2015

  • djo-Deutsche Jugend in Europa und Stowarzyszenie Edukacji Filmowej laden die Schüler im Alter von 16-18 Jahren zum Filmwettbewerb "Fokus Geschichte" ein. Die Gewinnerteams nehmen an einem Filmworkshop und zusätzlich am Filmsommerlager vom 1. bis 7. August 2015 in Supraśl (Nordostpolen) teil (www.suprasl.pl).


    Die Drehbuchideen können bis zum 31. März 2015 eingereicht werden.

    PROGRAMMSCHWERPUNKTE:

    Die Ideen für die Drehbücher von Bildungsfilmen zur historischen Thematik können von den Gruppen von jeweils drei Schülern eingereicht werden. Zum Thema der Drehbücher sollten Ereignisse werden, die einen Einfluss auf die deutsch-polnischen Beziehungen hatten.

    Die Gewinnerteams werden im Mai bzw. im Juni 2015 an den Filmworkshops teilnehmen, die für jede der Gruppen jeweils an ihrem Herkunftsort von erfahrenen Filmemachern durchgeführt werden. Sie lernen dort die Regeln des Filmemachens, schreiben die Drehbücher für die eigenen Kurzfilme, sammeln einen Teil der Materialien und machen die ersten Aufnahmen. Weiterhin treffen sich alle Gewinnerteams im Filmsommerlager vom 1. bis 7. August 2015 in Supraśl (Nordostpolen) (
    http://www.akademia.cerkiew.pl/page.php?id=4), wo die Kurzfilme fertig gestellt werden. Die Filme werden später in öffentlichen Vorführungen gezeigt und online gestellt als Ergänzung zum Unterrichtsprogramm.

    ORGANISATORISCHE INFORMATIONEN:

    Die Vorschläge für die Drehbücher können bis zum 31. März 2015 eingereicht werden.

    Weitere Informationen und das Bewerbungsformular befinden sich hier:
    www.sef.org.pl

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
    zuzanna.krzysztofik@gmail.com oder biuro@sef.org.pl

    Die Kosten von Unterkunft, Verpflegung und Programm während des Filmsommerlagers in Supraśl sowie die Kosten der Filmworkshops werden von den Organisatoren übernommen. Die Reisekosten nach Supraśl tragen die Teilnehmenden.

    Das Projekt wird von der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit gefördert.